Innovation ist nicht gleich Innovation.
Viele Unternehmen verstehen sie lediglich als Antwort auf die Frage, wie das eigene Produkt zu verbessern sei. Darin entwickeln sie sich oft zu wahren Spezialisten. Ironischerweise ist das einer der Hauptgründe, warum sie manchmal binnen kurzer Zeit komplett aus dem Markt gedrängt werden. Sie verlieren den Blick nach rechts und links. Blackberry (RIM), Kodak und Nokia sind nur einige Beispiele dafür, wie schnell disruptive Innovationen einen kompletten Markt umkrempeln können. Dieses Phänomen bezeichnet Clayton Christensen als Innovator’s Dilemma und beschreibt es eindrücklich in seinem gleichnamigen Buch (Verlag und Jahr).
 
Um Innovationen systematisch anzugehen, macht es Sinn, zu wissen, worauf sie sich beziehen sollen (Innovationsbereich) und was Sie damit erreichen möchten (Innovationsfokus).

 

Innovation – Gerne, aber woher die Zeit nehmen

> mehr lesen

Innovation – Sicher starten, Risiken vermeiden

> mehr lesen

Innovation – Vom Strohfeuer zum kontinuierlichen Innovationsprozess

> mehr lesen