In was für einem Marktumfeld bewegen Sie sich? Bleiben die Anforderungen ihrer Kunden konstant? Und wenn sich etwas ändert, dann ist es vorhersehbar? Auch gesetzliche, gesellschaftliche und technologische Rahmenbedingungen werden sich absehbar nicht ändern? Wenn all das auf Sie zutrifft, sind Innovationen für Sie wahrscheinlich nur ein Nice-to-have. Möglicherweise verbessern Sie lediglich in großen Abständen Ihr Produkt, Ihren Service oder Ihre Prozesse.

 

Unserer Erfahrung nach agieren die meisten Unternehmen jedoch in sich rasant wandelnden und daher wenig kalkulierbaren Umfeldern. Neue Technologien stellen alles auf den Kopf, was gestern noch galt (Beispiel: Digital Ready?). Alte Wettbewerber verschwinden, neue tauchen auf und wirbeln den Markt durcheinander. Kundenanforderungen steigen, Vergleichbarkeit auch, Deckungsbeiträge sinken. Wenn das eher Ihrer Realität entspricht, werden Ihrer Organisation andere Fähigkeiten abverlangt, als das noch im Zeitalter von Predict & Control der Fall war. Damals waren die Güte der Vorhersage, die Planungsfähigkeit und die Umsetzungskraft Garanten für den Unternehmenserfolg. Heute ist die permanente (Re)aktions- und Wandlungsfähigkeit, dass was man gemeinhin als Agilität bezeichnet, das entscheidende Kriterium. Gleich einem Meister-Surfer, der gelernt hat, mit dem Wasser und den Wellen in jeder Sekunde zu interagieren und so immer wieder neue Figuren hervor zu bringen.

 

Was heißt das für Unternehmen? Nichts anderes, als dass die Anpassungsfähigsten das Rennen machen. Darwin in Reinkultur. Übersetzt auf Innovationen: Eine einzelne Innovation ist nur ein Strohfeuer. Eine Organisation muss in jeder ihrer Zellen kontinuierlich Innovationen generieren; seien es Produkt-/ Service-Innovationen, operative Innovationen oder auch Businessmodell-Innovationen. Es muss in seine DNA übergehen.
Die gute Nachricht: Unserer Erfahrung nach mangelt es selten an guten Ideen. Meistens hapert es an der Umsetzung. Es fehlen Zeit und Know How, kontinuierliche Innovation systematisch in der Organisation zu verankern. Dafür bedarf es jedoch lediglich dreier Voraussetzungen:

 

1) Ein funktionierender Innovationsprozess
Innovationen müssen keine göttliche Eingebung sein, am einfachsten entstehen sie im Rahmen eines erlernbaren Prozesses. Sie beginnen oft mit einer diffusen Idee. Damit sie das nicht bleiben, gilt es diese zu konkretisieren, zu kategorisieren und ihre Relevanz einzuschätzen. Die lohnenden Ansätze durchlaufen ein iteratives Testszenario, während dessen sie sich weiterentwickeln, komplett neu gestalten oder auch wieder verworfen werden. Erst dann werden sie pilotiert und schließlich implementiert. Je nach Umfang der Innovationsidee kann dieser Prozess wenige Stunden bis zu einigen Monaten dauern. Ein Beispiel dazu finden Sie hier (Link folgt in Kürze).

Strohfeuer Innovation

 

2) Eine agil agierende Organisationsform
Ein Innovationsprozess muss mit dem „Betriebssystem“ der Organisation kompatibel sein. Für Unternehmen, die kontinuierliche Innovationen erzeugen wollen, hat sich die klassische Managementhierarchie als untauglich erwiesen. Es ist eine Organisations-Architektur vonnöten, in der
  • Entscheidungen schnell dort getroffen werden können, wo sie anfallen
  • Struktur, Rollen und Verantwortlichkeiten sich in Echtzeit den Anforderungen anpassen können
  • Ein Procedere zum Adressieren von Problemen und Verbesserungsideen existiert
Die gute Nachricht: Sie müssen das Rad nicht neu erfinden, denn eine solche praxisbewährte Architektur existiert bereits. Sprechen Sie uns an.

 

3) Die Ausrichtung des Unternehmens auf einen höheren Zweck jenseits von Profitmaximierung
Der höhere Zweck ist die Antwort auf die Frage, wofür das Unternehmen eigentlich existiert, in welcher Art und Weise es die Welt verändern möchte. Profit ist eine Folge und ein Mittel für den Zweck, nicht der Zweck selbst (Ironischerweise erzielen zweckausgerichtete Firmen etwa die achtfache Rendite im Vergleich zu ihren rein profitmaximierenden Wettbewerbern). Ein höherer Zweck ist Energiequelle der Organisation und richtungsgebendes Element für die Art der gewünschten Innovationen.

 

Wie Sie einen ersten Schritt in diese Richtung gehen, und sich dann in Ihrem Tempo zu einem kontinuierlich innovierenden Unternehmen entwickeln, finden Sie hier (Link folgt in Kürze).